Outplacement und Führungskräfte – eine erfolgreiche Verbindung

Outplacement und Führungskräfte
Outplacement und Führungskräfte

Entlassung? Wackliger Job? Das sind für jeden Arbeitnehmer schwere Situationen – auch für Führungskräfte. Warum das so ist und wie eine Outplacement-Beratung sowohl den Arbeitnehmer als auch das Unternehmen effektiv unterstützen kann, erfahren Sie hier.

Outplacement kostet Unternehmen Geld. Dennoch ist es eine gute Investition, auf die viele Unternehmen nicht verzichten möchten. Sie zeigen auf diesem Weg soziale Verantwortung, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Einsparungen und – damit einhergehend – Entlassungen erfordern. Wenn die einzige Alternative darin besteht, Mitarbeiter zu entlassen, haben Unternehmen den Anspruch, diese fair und sozialverträglich zu gestalten.

Outplacement-Berater haben die Aufgabe, den entlassenen Mitarbeiter in eine neue Funktion zu bringen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn der betroffene Mitarbeiter bereits seit Jahren oder vielleicht Jahrzehnten im gleichen Unternehmen beschäftigt war. Nicht nur dass ihm eine Strategie für den Bewerbungsprozess fehlt, ebenso fehlt ihm Know-how, beispielsweise worauf er bei Stellenanzeigen achten muss oder wie er sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitet. Bewerbungstrainings sind deshalb ein wichtiger Bestandteil der Outplacement-Beratung.

Outplacement unterstützt Mitarbeiter

Eine Entlassung ist immer ein Schock. Das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden oder der Zweifel, ob die eigene Leistung nicht gut genug gewesen ist, setzt automatisch ein – auch wenn die Gründe für die Entlassung in der Unternehmensstrategie liegen, die nichts mit den Fähigkeiten der Person zu tun hat. So kann es sein, dass Unternehmen eine ganze Abteilung schließen und in der Folge auch den Abteilungsleiter entlassen müssen. Aber natürlich gibt es auch Fälle, in denen Vorgesetze und Mitarbeiter einfach nicht zusammenpassen und es immer wieder zu Reibereien kommt. In diesen Fällen ist eine Trennung für alle Beteiligten besser.

Warum sich Outplacement-Kosten für Unternehmen lohnen

Die Investition in eine Outplacement-Beratung lohnt sich für Unternehmen. Neben der bereits erwähnten Verantwortung kann durch den Einsatz von Outplacement auch vermieden werden, dass der Entlassene vor das Arbeitsgericht zieht. Die Kosten, die für Outplacement anfallen, sind in jedem Fall niedriger als diejenigen für eine Auseinandersetzung vor Gericht.

Wie wichtig Unternehmen in Trennungsprozessen die sichere Neupositionierung des ehemaligen Mitarbeiters ist, belegt eine aktuelle Studie des Fachverbands Outplacement im BDU. Zu ihren Gründen nach dem Einsatz von Outplacement befragt, gaben die Personalentscheider als wichtigste Motive an: „Unterstützung im Ablauf des Trennungsprozesses“ und „schnelle Platzierung“. Auf den nächsten Rängen folgen die Ziele „Rechtsstreitigkeiten vermeiden“ und „Signale sozialer Verantwortung setzen“.

In der Beratung arbeiten Outplacement-Berater zusammen mit dem Klienten heraus, was ihm im Berufsleben wichtig ist und welche beruflichen Perspektiven ihm offenstehen. Im nächsten Schritt wird ein Karriereziel definiert, eine Bewerbungsstrategie entwickelt und umgesetzt. In der Regel erfolgt die Neuplatzierung auf eine für den Bewerber passende Position innerhalb von wenigen Monaten.

Abgelegt in: Ratgeber & Hintergründe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.